Simone Müller-Pohl

Simone Müller-Pohl left the JFKI in 2013. She is now at the Alberts-Ludwigs-Universität Freiburg and can be reached at simone.mueller-pohl@geschichte.uni-freiburg.de.


Akademische Ausbildung:

2008-2012: Freie Universität, Berlin                                         

John-F. Kennedy-Institute for North American Studies. Abteilung Geschichte. Disputation im Februar 2012. Konzentration: Technik- und Unternehmensgeschichte, Mediengeschichte, Globalgeschichte, Amerikanische Kulturgeschichte.
Summa Cum Laude.

2002-2008: Julius-Maximilians-Universität, Würzburg.            

Studium Lehramt für Gymnasien in Bayern für Englisch, Geschichte und Sozialkunde    Abschluss 1. Staatsexamen gut

Magisterstudium Neuere/ Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Amerikanistik an der Julius-Maximilians Universität Würzburg. Abschluss M.A. sehr gut

Auslandsstudium am Davidson College, North Carolina, USA. (2004-2005).  Notendurchschnitt: 4.0. (A).

 

Dissertation:

“The Class of 1866 and the Wiring of the World. Telegraphic Networks in Maritime Space, 1858-1914.”
Dissertationskommission: M. Michaela Hampf (Betreuer), Sebastian Conrad (Betreuer), Stefan Rinke, Verena Blechinger-Talcott, Heather Ellis.

 

Berufliche Tätigkeiten:

seit September 2013: Akademische Rätin für Nordamerikanische Geschichte am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs Universität Freiburg

2011-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Geschichte des John-F. Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien

2008-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am John-F. Kennedy Institut für Nordamerikastudien im DFG-Projekt 955 “Akteure kultureller Globalisierung”

2008 - 2009: Übersetzung und Transkription für “I did not interview the Dead” von David P. Boder; Projekt von Prof. Werner Sollors, Harvard University und dem IIT (Illinois Institute of Technology).

2006-2008 Studentische & Wissenschaftlicher Hilfskraft für Prof. Dr. Helmut Flachenecker, Lehrstuhl für Fränkische Landesgeschichte, Julius-Maximilians Universität Würzburg. (Schwerpunkt: Entwicklung einer historischen Datenbank: Städtedatenbank Franken im Mittelalter; Lektoren Tätigkeit, Forschungsassistenz).

August 2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am “Spessartprojekt”, Forschungsschwerpunkt “Pfarreien und Gerichtsbarkeit im Spessart”.

2005-2007: Studentische Hilfskraft für Prof. Dr. Jochen Achilles, Lehrstuhl für Amerikanistik, Julius-Maximilians Universität Würzburg. (Tutorien zu wissenschaftlichem Arbeiten; Vorbereitung auf die Zwischenprüfung)

August – Oktober 2006: Forschungsassistentin für Prof. Charles Maier Harvard University, Boston, USA, (DAAD Stipendium). Forschungsschwerpunkt: Die Macht der Analogien. Der Einfluss des Nationalsozialismus auf die amerikanische Gesellschaft vor der Afroamerikanischen Frage. (Magisterarbeit).

2005-2006: Praktikum am Deutschhausgymnasium, Würzburg; Lehrassistenz u.a. im Hochbegabtenprogramm der Schule.

Juni – August 2005: Praktikum am Institut für Zeitgeschichte, München. Forschungsassistenz für Prof. Dr. Manfred Kittel  im Projekt “Die Vertreibung der Vertriebenen. Vertreibung der Vertriebenen? Der historische deutsche Osten in der Erinnerungskultur der Bundesrepublik (1961-1982)“ und Prof. Dr. Raithel „Der Landsberger Friedhof“.

2004-2005: Lehrassistenz in der Abteilung für Germanistik, Davidson College. (Sprachunterricht Deutsch als Fremdsprache)

 

Stipendien und Auszeichnungen

2012/13 DHI Fellowship for North American History

2012 Fulbright Summer Academy Fellowship

2012 FU Berlin, Center for Area Studies Post-doc Fellowship (abgelehnt)

2010 Einstein Fellowship

2010 Smithsonian Fellowship.

2009 DAAD Forschungsstipendium für Doktoranden.

2008 Humanity in Action Fellowship.

2006 DAAD Forschungsstipendium zur Anfertigung von Abschlussarbeiten.

2004-2005 Davidson College – Julius-Maximilians University Würzburg Fellowship.

 

Publikationen:

Zusammen mit Michaela Hampf (Hgs.) Global Communication Electric. Actors of a Globalizing World. zur Publikation angenommen in der Reihe Globalgeschichte, herausgegeben von Sebastian Conrad, Andreas Eckert und Ulrike Freitag. Frankfurt: Campus 2013

“Working the Nation State: Submarine Cable Actors, Cable Transnationalism and the Governance of the Global Media System, 1858-1914,” in Isabella Löhr and Roland Wenzlhuemer (Hgs.), The Nation State and Beyond. Governing Globalization Processes in the Nineteenth and Twentieth Century. (Forthcoming Springer Press, 2012).

“Colonialism and Decolonization in the Cable System: The United States, Canada and the Pacific Telegraph(s),” in Norbert Finzsch, Ursula Lehmkuhl, Eva Bischoff (Hgs.), Provincializing the United States (forthcoming 2012).

Rezension zu Telesko,Werner: Das 19. Jahrhundert. Eine Epoche und ihre Medien.Wien: Böhlau Verlag Wien 2010. H-Soz-u-Kult, 26 4.2012

“By Atlantic Telegraph“. A Study on Weltcommunication in the 19th Century, in: medien & zeit, Nr. 4 (2010): 40-54.

Porthcurno. Das Kommunikationszentrum am Ende der Welt. Spiegel Online, 2010.

Die lange Leitung, in: Mekkas der Moderne. Pilgerstätten der Wissensgesellschaft, hg. v. Hilmar Schmundt, Milos Vec, Hildegard Westphal, Köln u.a.: Böhlau, 2010.

The transatlantic Telegraphs and the Class of 1866. Transnational Networks in Telegraphic Space, 1858 – 1884/89, in: Historical Social Research, No. 1, (2010).

Die transatlantische Telegraphenverbindung und die Verkabelung der Welt. Epistemische Gemeinschaften und kulturelle Netzwerke im maritimen Raum, 1858-1914, in: Rundfunk und Geschichte (December 2009).

Simone Müller, Henriette Rytz: Gemeinsames Europa, gemeinsame Geschichte, gemeinsames Erinnern?, in: AdHoc international, Vol. 6, September 2009.

Convention in Dada: Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven and her German poems in the Little Review, in: ELM: A Journal of Undergraduate Research, Vol. I, (Fall 2004: 1).

 

Vorträge:

“Local Influences on a Global Business – the case of submarine telegraphy” (European Business History Association, 30.April-1.September 2012, Paris)

“Playing Chess by Cable – Telegraphic Chess Playing. On the Interrelation of Sports and Technology in the long 19th century.” (ICOHTEC 39th annual meeting, 10.-14. Juli 2012, Barcelona)

“The Wiring of the World. A story from global and maritime perspective.” (Congress for Maritime History, Gent 2.-6. Juli 2012)

„Class of 1866. Weltenschöpfer und -erklärer im globalen Kommunikationssystem."(Weltgestalter und Welterklärer. Experten in der technischen Moderne, TU Dresden, 29.-30.März 2012, Dresden)

“As Easy as Speech and as Free as Air: Henniker Heaton's Attempts at Democratizing Global Communication, 1883-1914”.(Society for the History of Technology Annual Conference,3.-6. November 2011, Cleveland, Ohio, USA)

"„Paradies“ oder „Living Death“ – die Kabelstation in Heart’s Content, Neufundland in ihre globalen und lokalen Einbindung." (20th Annual Conference of the German Association for the History of Technology, 3.-5. Juni 2011, Berlin)

“Wiring the World. The Class of 1866 and Global Network Expansion und “Run over by Globalization: The Society of Telegraph Engineers in its Global Demise, 1871-1889 (3rd European Congress on World and Global History, 14.-17. April 2011, London)

“'Paradies' oder 'Living Death' – die Kabelstation in Hearts Content, Neufundland in ihrer globalen und lokalen Einbindung (20. Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte, 3.-5. Juni 2011, Berlin)

“As Easy as Speech and as Free as Air: Henniker Heaton‘s Attempts at Democratizing Global Communication, 1883-1914 (SHOT Annual Conference, 3.-6. November 2011, Cleveland)

 

Mitgliedschaften:

DAAD Alumni

Humanity in Action Senior Fellow Network Germany (Vorstandsmitglied)

ENIUGH European Networkin Universal and Global History

DGfA Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien

BAA Bayrische Amerikaakademie

x