Forschung

Der aktuelle Forschungsschwerpunkt der Abteilung gilt der amerikanischen Literatur am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Realismus/Naturalismus/Modernismus).

Laufende Arbeiten:

  • Opus magnum der VW Stiftung über Gertrude Steins Porträts (Haselstein),
  • Habilitationsprojekt über das Verhältnis naturalistischer Texte und Management-Konzepten; Nachwuchsgruppenleitung (Dorson),
  • Habilitationsprojekt zum literarischen Feld in den USA im ausgehenden 19. Jahrhundert (Sedlmeier, DFG-Stipendien-Antrag eingereicht),
  • Habilitationsprojekt zum amerikanischen Dokumentartheater (Wege, DFG-Antrag auf Eigene Stelle in Vorbereitung).

Außerdem wurde von einem Postdoc der Abteilung ein Antrag bei der DFG auf Eigene Stelle zum Thema „Queer Modernism“ eingereicht (Robbins). Mitarbeit in der Clusterinitiative „Global Temporalities“ (Haselstein).

Weitere Forschungsgebiete der Abteilung sind Native American Studies, Ethnicity, Text und Bild (unter besonderer Berücksichtigung der Photographie und der Graphic Novel), Gegenwartsliteratur, Kriminalliteratur sowie die Literaturtheorie.

Aktuelle internationale Kooperationen über die der GSNAS hinaus bestehen mit der Minerva-Stiftung (Hebrew University, Dr. Hadar), Wesleyan University (Prof. Pfister), Columbia University (Prof. Posnock), University of California at Riverside (Prof. Moten), Rice University (Prof. Levander).

Zusätzlich zum Lehrprogramm bietet die Abteilung verschiedene Gelegenheiten zur vertieften Auseinandersetzung mit der nordamerikanischen Literatur und Kultur. In dem gemeinsam mit der Abteilung für Kultur ausgerichteten Forschungscolloquium tragen namhafte Amerikanistinnen und Amerikanisten aus dem In- und Ausland im Wochenturnus vor. Durch die Kooperation der Abteilung mit weiteren kulturellen Einrichtungen in Berlin finden zudem Lesungen mit bedeutenden nordamerikanischen Autorinnen und Autoren am Kennedy-Institut statt.