Springe direkt zu Inhalt

PD Dr. Thomas Greven

Greven

Abteilung Politik

Privatdozent

Adresse
Lansstraße 7-9
Raum 211
14195 Berlin

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Dr. Thomas Greven ist Privatdozent für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, assoziiertes Mitglied des International Center for Development and Decent Work (ICDD) der Universität Kassel und unabhängiger Vortragender, politischer Berater und Analyst. Er unterrichtet am John F. Kennedy Institute for North American Studies (FU Berlin) und schreibt regelmäßig für Internationale Politik und Gesellschaft, Der Tagesspiegel, Gegenblende. Das DGB-Debattenportal und Comixene. Fachmagazin Comic + Cartoon.

Nach dem Studium der Politikwissenschaft an der FU Berlin und der Western Michigan University, schloss Thomas Greven sein Studium 1994 mit einem M.A. an der WMU ab. 1995-96 war er APSA Congressional Fellow im Büro von Bernie Sanders (I-VT). Er promovierte 2000 am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin mit einer Dissertation zu Arbeitnehmerrechten in der US-Handelspolitik. Zwischen 2000 und 2007 war er Wissenschaftlicher Assistent der Abteilung Politik des John F. Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien, wo er 2008-09 und 2013-14 auch als Gastprofessor tätig war. Er wurde 2009 an der FU Berlin in Politikwissenschaft habilitiert, u.a. mit Monographien zur Republikanischen Partei und zur Verankerung von Arbeitnehmerrechten in internationalen Handelsabkommen.

Thomas Greven war als Gastwissenschaftler u.a. an der University of British-Columbia, dem Economic Policy Institute (Washington DC), der University of California, Berkeley, York University in Toronto, dem American Institute for Contemporary German Studies (Johns Hopkins University, Washington, DC), am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung und am American Studies Center der Universität Warschau tätig.

Thomas Grevens Forschungsinteressen sind u.a. US-Politik und -Außenpolitik, Gewerkschaften und industrielle Beziehungen, Globalisierung und Entwicklungspolitik, Rechtspopulismus und -extremismus, grafische Literatur und afrikanische Politik. Er steht nationalen und internationalen Print-, Radio-, Fernseh- und Internetmedien als Interviewpartner zur amerikanischen Politik und Außenpolitik, zum Rechtspopulismus und zu anderen Themen zur Verfügung.

Thomas Greven unterrichtet Pro- und Hauptseminare zur amerikanischen Politik (Kongress und Präsidentschaft, politische Parteien und Interessengruppen, Wahlen und Populismus), US-Außen- und Außenwirtschaftspolitik, Gewerkschaftsbewegungen und industrielle Beziehungen, Globalisierung und Global Governance, Film und Politik sowie Comics und Politik.

Forschung

Thomas Grevens Forschung zu Rechtspopulismus, amerikanischer Politik, Arbeitnehmerrechten im Welthandel und transnationalen Gewerkschaftskampagnen ist von folgenden Institutionen gefördert worden:

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD);
  • Bundeszentrale für politische Bildung;
  • Friedrich-Ebert-Stiftung, Hans-Böckler-Stiftung, Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, Checkpoint Charlie Stiftung, Nordic Metal, Southern Poverty Law Center;
  • dem österreichischen Kanzleramt, der Generaldirektion Externe Politikbereiche der Union des Europäischen Parlaments, der Sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament, der kanadischen Botschaft in Deutschland, der Enquete Kommission Globalisierung des Deutschen Bundestags, dem Auswärtigen Amt;
  • United Nations University, Freie Universität Berlin, Western Michigan University, Ewha Womans University (Seoul), dem Institut für Internationale Politik (IIP).

Thomas Greven schreibt regelmäßig Beiträge für Internationale Politik und Gesellschaft, International Politics and Society, Der Tagesspiegel, Gegenblende. Das DGB-Debattenportal, and Comixene. Fachmagazin Comic + Cartoon und hat zudem zahlreiche Beiträge für Zeitschriften wie Blätter für deutsche und internationale Politik; Informationsbrief Weltwirtschaft und Entwicklung; Nueva Sociedad. Democracia y politica en América Latina; zenith – Zeitschrift für den Orient; Universitas; Mitbestimmung u.a. verfasst.

 

In Vorbereitung:        

  • Linke Perspektiven in den USA – Die Suche nach einem neuen sozialdemokratischen Projekt, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft.
  • America First? Trumps Protektionismus und die Re-Politisierung der Handelspolitik, in: Ulrich Nembach (ed.), Informationes Theologiae Europae. Internationales Ökomenisches Jahrbuch für Theologie.

 

Thomas Greven hat u.a. folgende peer-reviewed Zeitschriftenbeiträge veröffentlicht:

  • Strategische Druckkampagnen in Deutschland: Anpassungsprobleme und Potentiale, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Vol. 22, No. 4, pp. 67-78 (2009);
  • Transnationale Lernprozesse – Erfahrungen mit der grenzüberschreitenden Verbreitung gewerkschaftlicher Strategien, in: WSI-Mitteilungen, Vol. 61, No. 1 (January 2008, w. Wilfried Schwetz), pp. 25-30.
  • Learning from the U.S.? Canadian Unions and the Cross-Border Diffusion of Labor Movement Strategies, in: Zeitschrift für Kanada-Studien, Vol. 26, No. 2, pp. 118-136 (2006); U.S. Unions’ Strategic Campaigns against Transnational Enterprises in Germany, in: Industrielle Beziehungen, Vol. 13, No. 3, pp. 253-269 (2006);
  • Transnational ‘Corporate Campaigns’: A Tool for Labor in the Global Economy? In: International Journal of Comparative Labour Law and Industrial Relations, Vol. 19, No. 4, pp. 495-513 (2003).

 

Thomas Greven ist Autor oder Mitherausgeber folgender Bücher, u.a.:

  • Solidarität über Grenzen: Gewerkschaften vor neuer Standortkonkurrenz (hrsg. mit F. Gerlach, U. Mückenberger und E. Schmidt; Berlin: Edition Sigma, 2011);
  • Globalisierter Rechtsextremismus? Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung (hrsg. mit Th. Grumke; Wiesbaden: VS-Verlag, 2006); and
  • Die Republikaner. Anatomie einer amerikanischen Partei (München: C.H. Beck, 2004).

 

Thomas Greven hat Kapitel zu zahlreichen Büchern beigetragen, u.a.:

  • Organizing the Informal Economy in Senegal, in: Virginius Xaxa; Debdulal Saha; Rajdeep Singha (eds.), Work, Institutions and Sustainable Development: Issues and Challenges of Transformation, Singapore: Palgrave Macmillan, 2017, pp. 303-322;
  • Die Transnationalisierung des gewerkschaftlichen Organisationslernens, in: Ulrich Brand, Helen Schwenken und Joscha Wullweber (eds.), Globalisierung analysieren, kritisieren und verändern. Das Projekt Kritische Wissenschaft, Hamburg: VSA, 2016, pp. 189-206;
  • Zwischen Plutokratie und Rassismus: Der sehr amerikanische Populismus der Tea Party-Bewegung, in: Christoph Bieber/Klaus Kamps (eds.), Die US-Präsidentschaftswahl 2012. Analysen der Politik- und Kommunikationswissenschaft, Wiesbaden: Springer VS, 2016, pp. 109-134;
  • NAFTA, in: Andreas Grimmel/Cord Jakobeit (eds.), Regionale Integration. Erklärungsansätze und Analysen zu den wichtigsten Integrationszusammenschlüssen in der Welt, Baden-Baden: Nomos, 2015, pp. 301-320;
  • Stand der politischen Debatte zur Verknüpfung von Sozialstandards und Handel, in: Christoph Scherrer/Andreas Hänlein (eds.), Sozialkapitel in Handelsabkommen. Begründungen und Vorschläge aus juristischer, ökonomischer und politologischer Sicht, Baden-Baden: Nomos, 2012, pp. 71-82.
  • Anforderungen an Legitimität und Effektivität von Sozialkapiteln in Handelsverträgen, in: Christoph Scherrer/Andreas Hänlein (eds.), Sozialkapitel in Handelsabkommen. Begründungen und Vorschläge aus juristischer, ökonomischer und politologischer Sicht, Baden-Baden: Nomos, 2012, pp. 83-99.
  • Die Tea Party-Bewegung und die Krise der amerikanischen Demokratie, in: Andreas Etges, Winfried Fluck (eds.), American Dream? Eine Weltmacht in der Krise, Frankfurt/M.: Campus, Nordamerikastudien, Bd. 30, 2011, pp. 137-157.

 

Thomas Greven hat viele Policy Studien und Briefing Paper verfasst, u.a.: