Exkursion Sprachwissenschaftler

“Die deutsche Sprache in globaler Perspektive”

Sprachwissenschaftler nehmen an internationaler Tagung teil

Im Frühjahr dieses Jahres veranstaltete Professor Carol Pfaff aus der Abteilung Sprache in Zusammenarbeit mit Kollegen der Europauniversität Viadrina Frankfurt (Oder), der University of Wisconsin und der University of North Carolina ein Videoseminarzum Thema “The German Language and Immigration in International Perspective”. Aus diesem Seminar heraus entstand die Idee, eine Konferenz zum selben Thema in Madison, Wisconsin durchzuführen. Die Tagung wurde von dem Deutschen Generalkonsulat Chicago, der University of Wisconsin und der Max Kade Foundation New York finanziert. Dank der Unterstützung der Freien Universität Berlin konnten drei Studentinnen des JFKI (Marta Rusek, Fiona Schnüttgen und Gesche Westphal) sowie eine Studentin der Germanistik (Karen Genz) im Rahmen einer Exkursion an dieser Konferenz teilnehmen und ihre Arbeiten präsentieren. Die Konferenz behandelte eine Bandbreite von Themen im Zusammenhang mit der deutschen Sprache in unterschiedlichen Regionen der Welt. So befassten sich die Vorträge der FU Studentinnen mit grammatikalischen Aspekten wie der Syntax und Morphologie im Pennsylvania German, aber auch mit soziolinguistischen Aspekten wie Sprachpolitik in der EU und Sprachprogrammen für Immigranten in Deutschland.

Die Teilnehmerinnen der Freien Universität (v.l.): Karen Genz, Fiona Schnüttgen, Professor Carol Pfaff, Gesche Westphal, Marta Rusek.

Höhepunkt der Reise war der Tag der deutschen Einheit, an dem die Teilnehmer im German Historical Institute in Washington, D.C. einem Vortrag von Gesine Schwan und Janusz Reiter beiwohnten und zum Empfang des Deutschen Botschafters mit Reden von George Bush sen. und Helmut Kohl eingeladen waren. Einen Tag darauf wurde im Capitol für die Studierendenein Gespräch mit Jurea Jones organisiert, die im Senate Judiciary Committee maßgeblich an der Erarbeitung einer neuen Immigration Bill beteiligt war. Das Treffen bot den Studierenden die Gelegenheit, Einblicke in die Debatte zur Immigrationspolitik der USA zu erhalten, die auch innerhalb der Parteien für Kontroversen sorgt. Passend zum Thema bildete der Besuch von Ellis Island in New York City den Abschluss der Exkursion.

Aufgrund des großen Erfolgs der Konferenz werden die Vorträge der Teilnehmer nun in einem Sammelband der Reihe Phonai des Instituts für Deutsche Sprache veröffentlicht. Außerdem wird im Januar eine weitere Konferenz folgen, die den Fokus aufeine transatlantische wissenschaftliche Zusammenarbeit legt und in Form einer Videokonferenz abgehalten wird.

(Jane Preuß und Fiona Schnüttgen)