Geburtstag Ickstadt

Festvortrag zu Ehren von Professor Heinz Ickstadt

Im Sommer 2007 feierte Heinz Ickstadt seinen 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass lud das Institut am 27. November 2007 zu einem Festvortrag mit anschließendem Empfang ein. In einer Festrede betonte Ulla Haselstein, als Professorin für Amerikanische Literatur Ickstadts Nachfolgerin und Organisatorin des Abends, die Verdienste des Jubilars. Als leidenschaftlicher Intellektueller hat Heinz Ickstadt mit viel Charme und großer Sensibilität das Gesicht des John-F.-Kennedy-Instituts ebenso geprägt wie das Profil der deutschen und europäischen Amerikanistik. Auch nach seiner Emeritierung ist er für viele StudentInnen und KollegInnen ein wichtiger Gesprächspartner.

Den Festvortrag zum Thema “Projecting National Identities Through Cultural Diplomacy: The Case of The Family of Man” hielt Rob Kroes, ein langjähriger Freund und Weggefährte des Jubilars, der eigens aus Amsterdam angereist war. Bei dem anschließenden Empfang gab es ausreichend Gelegenheit zu Gesprächen mit KollegInnen und Schülern, die nach Berlin gekommen sind, um gemeinsam mit Heinz Ickstadt zu feiern.

(Catrin Gersdorf)