Bibliotheksumbau

Bibliothek

Bibliotheksumbau hat begonnen

Seit dem Frühjahr wird in der JFKI-Bibliothek gebaut. Die Bibliothek soll funktional und ästhetisch modernisiert werden, um der Graduate School for North American Studies angemessene Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. So hat das Präsidium der Freien Universität Berlin entschieden.

Die Räumlichkeiten sollen durch den Umbau klarer aufgeteilt und übersichtlicher gestaltet werden. Die gebundenen Zeitschriften werden in platzsparenden Rollregalanlagen aufgestellt, die für die Leser frei zugänglich sind. Besonderes Augenmerk liegt auf der Gestaltung des Eingangsbereichs, der mithilfe von Holzeinbauten aufgewertet wird. Im Souterrain entstehen neue Arbeitsplätze, während die Korridore weitgehend von Möbeln befreit werden. In der Nähe des Eingangs wird ein PC-Schulungsraum eingerichtet, der sowohl für Lehrveranstaltungen des Instituts als auch für Schulungen der Bibliothek verwendet werden kann. Eine Ausstellungsfläche und ein Kommunikationsbereich mit Polstermöbeln runden das Umbaukonzept ab.

Die Bauarbeiten werden etwa ein Jahr dauern. Erste Ergebnisse der Modernisierungsplanung können die Nutzer aber schon jetzt genießen. Kurz vor Baubeginn wurde in Zusammenarbeit mit dem Kopierdienstleister Alpha ein neues Kopier- und Drucksystem in Betrieb genommen. Nun steht die neueste Gerätegeneration zur Verfügung, ohne dass dafür höhere Seitenpreise in Kauf genommen werden müssen. Auch die Rechnerausstattung wurde bereits jetzt modernisiert. Wartungsarme und geräuschlose Thin Clients können für die Internetrecherche genutzt werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden zusätzlich Office-PCs aufgestellt.

Der Benutzungsbetrieb läuft während des Umbaus weiter, auch wenn Unbequemlichkeiten nicht ganz vermieden werden können. So ist der gebundene Zeitschriftenbestand für die Dauer des Umbaus in einem Außenmagazin untergebracht, aus demdas Bibliothekspersonal die benötigten Bände zur Benutzung in den Lesesaal transportieren kann. Abgemildert werden diese Einschränkungen durch die wachsenden Online-Bestände der Freien Universität Berlin.

Dank der Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) konnte Entwurf des neuen Eingangsbereichs der JFKI-Bibliothek das elektronische Angebot erweitert werden. Zu den neuen Datenbanken zählen beispielsweise die Early American Imprints, Series II sowie die Supreme Court Records and Briefs, die für die Nordamerikastudien besonders wichtig sind. Daneben werden die klassischen Aufgabengebiete der Bibliothek weiterhin gepflegt. Die Zahl der Buchneuzugänge ist 2006 gewachsen, und auch das Mikrofilmarchiv ist mithilfe der DFG um eine bedeutende Sammlung erweitert worden: die fast 100 Titel umfassende African American Religious Serials, die an keinem anderen deutschen Standort vorhanden ist.

(Benjamin Blinten)