Mitfiebern bis in die Morgenstunden. JKFI-Studierende erleben Election Night ’08 und Obama’s Amtseinführung live am Institut

Nicht nur Amerikaner fieberten diesem 4. November gespannt entgegen, an dem sich entscheiden sollte, wer die Nachfolge von George W. Bush antritt, sondern die ganze Welt sah gespannt auf die USA. Auch die Studierenden des JFKI ließen es sich da nicht nehmen, eine Party mit etwa 250 Besucher/innen auf die Beine zu stellen. Sie hielten durch bis es in den frühen Morgenstunden klar war, dass Barack Obama ins Weiße Haus einziehen wird. Das war übrigens auch das Ergebnis der institutsinternen Wahl in dieser Nacht.

Neben reichlich amerikanischer Verpflegung – von Chili con Carne über Cole Slaw bis hin zu Hot Dogs – organisierten die Mitglieder der Fachschaftsinitiative (FSI) eine Expert/innenrunde mit ehemaligen und amtierenden Lehrenden aus den Abteilungen Politik, Geschichte, Literatur, Kultur und amerikanischen Studierenden. Angeregt diskutierte das Panel über den bevorstehenden Ausgang der Wahl, Aspekte, die bei der Wahlentscheidung eine Rolle spielen könnten, und die Zukunft der USA unter einem neuen Präsidenten. Darüber hinaus bot diese denkwürdige Nacht im JFKI auch eine auffrischende Einführung in das amerikanische Wahlsystem durch Hannes Richter, diverse Filmvorführungen sowie die Live-Übertragung der letzten Stunden des „Duells“ zwischen Obama und John McCain.

Neben den Studierenden des Instituts fanden sich auch viele interessierte ausländische und Studierende von anderen Fachbereichen ein. Sie alle harrten im großen Vorlesungsraum 340 und in der Caféte des Instituts aus bis in die frühen Morgenstunden vor der Leinwand. Gestärkt mit Bier, Limonade und Wein fieberten man gemeinsam der Entscheidung entgegen. Die stündlich bekanntgegebenen Wahlergebnisse einzelner Bundesstaaten wurden bejubelt oder bemurrt – eine zeitlang waren Obama und McCain ja gleich auf. Als mit dem Wahlergebnis aus Ohio Obamas Wahlsieg absehbar war, ergriff überschwängliche Freude jede/n Obama-Bewunderer/in. Die Studierenden, die sich schon zu den Vorwahlen für Obama ausgesprochen hatten, jubelten und lagen sich teilweise mit riesengroßen Freudentränen in den Armen.

Auch am 20. Januar 2009 zur Amtseinführung des neuen Präsidenten kamen viele Studierende des Instituts und auch einige Lehrende (Irwin Collier, thanks for coming!) in der Caféte zusammen. Bei einem „Obama-Inauguration-Kaffeeklatsch“ verfolgten sie erneut live das Geschehen. (Livia Fischer)