Forschungsprojekt mit dem Ethnologischen Museum bewilligt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat ein gemeinsam von der Abteilung Geschichte und dem Berliner Ethnologischen Museum beantragtes Forschungsprojekt bewilligt: "Eine Geschichte – Zwei Perspektiven: Kulturspezifische Übersetzungsfunktionen des 'exotisch Fremden' am Beispiel der 'Terms of Trade' an der pazifischen Nordwestküste anhand der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin." In dem mit über 400,000 Euro finanzierten dreijährigen Verbundprojekt unter Leitung von Andreas Etges soll u.a. die Sammlungsgeschichte der Berliner Nordwestküstenbestände, besonders der berühmten Jacobsen-Sammlung neu erforscht werden. Ziel ist die multiperspektivische Neugestaltung der musealen Übersetzungsfunktion des "kulturell Anderen". Konkret sollen die Erkenntnisse in ein Pilot-Modul für die Ausstellungen im künftigen Humboldt-Forum einfließen.