Abteilung Kultur

Zunächst ein Blick in die Zukunft: In der Abteilung Kultur gibt es im kommenden Sommersemester den 65. Geburtstag von Winfried Fluck zu feiern. Zu diesem Anlass haben Laura Bieger und Johannes Völz gemeinsam mit Ulla Haselstein und Heinz Ickstadt eine internationale Konferenz mit dem Titel „Imagining Culture: Norms and Forms of Public Discourse in America“ organisiert (Programm siehe Veranstaltungshinweise am Ende dieser Ausgabe), die vom 26.-28. Juni am Kennedy-Institut stattfinden wird. Über Besuch von Ehemaligen und Freunden des Instituts freuen wir uns natürlich sehr! In den kommenden Monaten wird zudem eine Aufsatzsammlung von Winfried Fluck unter den Titel Romance with America? Essays on Culture, Literature, and American Studies, herausgegeben von Laura Bieger und Johannes Völz im Winter Verlag erscheinen.

Neuigkeiten gibt es auch von der Terra Gastprofessur, deren Ausschreibung auf rege internationale Resonanz gestoßen ist. Inzwischen hat es für die bewilligten vier Semester bereits eine Kandidatenauswahl gegeben: Voraussichtlich werden wir im Wintersemester 2009/10 Joshua Shannon (University of Maryland), im Sommersemester 2010 David Lubin (Wake Forrest University), im Wintersemester 2010/11 Alan Wallach (College of William and Mary) und im Sommersemester 2011 Jochen Wierich (Cheekwood Museum, Nashville) zu Gast haben. Eine Verlängerung der Professur über diesen Zeitraum hinaus wurde von der Terra Foundation in Aussicht gestellt.

Im vergangenen Semester war die Abteilung Kultur Mitausrichter bzw. Veranstalter von zwei Konferenzen: der im Rahmen des von der Humboldt-Stiftung geförderten TransCoop-Projekts an der Universität Potsdam, dem Kennedy-Institut und der Humboldt Universität stattfindenden Tagung „Transatlantic American Studies“, zu der Kooperationspartner John Carlos Rowe vom University of Southern California, Los Angeles, Donald Pease vom Dartmoth College und ausländische Gäste wie Liam Kennedy vom University College Dublin anreisten und bei der Winfried Fluck, Laura Bieger, Frank Mehring und Johannes Völz mit Vorträgen vertreten waren; und der Konferenz „Transcultural Spaces“, die Stefan Brandt und Frank Mehring nur wenige Wochen später ausrichteten (s. eigenen Bericht in dieser Ausgabe).

Zu Personalsituation und individuellen Aktivitäten in der Abteilung Kultur: Winfried Fluck war im vergangenen Semester beurlaubt, unterrichtete aber dennoch in der Graduate School, wo er zudem stellvertretend für Ulla Haselstein den Posten des Direktors übernahm und dies auch im kommenden Semester tun wird. Herr Fluck hielt Vorträge an den Universitäten Siegen, Erlangen/Nürnberg, Mannheim, Mainz, Eichstätt, Konstanz, Tübingen, Stuttgart, auf der Jahrestagung der American Studies Association in Albuquerque, der Jahrestagung der Amerikahistoriker in Tutzing, der DFG-Tagung „Methoden in den Anglistischen und Amerikanistischen Kultur-, Literatur- und Sprachwissenschaften“ im niedersächsischen Bad Bederkesa, im Rahmen der FU-Ringvorlesung „Film macht Schule“ und im Forschungscolloquium der Abteilungen Kultur und Literatur.  Vertreten wurde Herr Fluck von Stefan Brandt. Herr Brandt hielt Vorträge an der Universität Bayreuth, in Dresden und im Forschungscolloquium der Abteilungen Kultur und Literatur.

Laura Bieger unterrichtete gemeinsam mit der Schriftstellerin Annika Reich, Sabine Sielke von der Universität Bonn und Susanne Rohr von der Universität Hamburg ein Hauptseminar mit dem Titel „Dressed to Kill: Fashion, Gender, Power“, das Ende Januar mit einem gemeinsamen Symposium von über 90 Studierenden aller drei Universitäten einen gelungenen Abschluss fand (s. eigenen Bericht in dieser Ausgabe). Neben der Trans-Coop Konferenz war sie auch bei den „Transcultural Spaces“ mit einem Vortrag vertreten. Im Januar erschien das von ihr gemeinsam mit dem JFKI-Studenten Dietmar Meinel herausgegebene Buch Black, White und In-Between. Die Sammlung von Aufsätzen basiert auf Hausarbeiten aus dem Hauptseminar „Conceptions of Blackness und Whiteness in Contemporary American Film and Literature“ (WS 2006/07) und wurde auf Initiative von Studierendes des Kurses beim Shaker Verlag zur Veröffentlichung gebracht.

Frank Mehring moderierte in der American Academy in Berlin den Vortrag “Jazz Before Jazz: What Did it Mean? A Portrait of ‘Jazz’ as Sliding Signifier in the 1920s” von Jed Rasula. Im Sommer 2008 und Frühjahr 2009 forschte er an der National Portrait Gallery und im Smithsonian American Art Museum in Washington, D.C. für seiner Biographie des deutsch-amerikanischen Künstlers Winold Reiss und stellte neben seinem Trans-Coop-Vortrag auch Ergebnisse seiner Arbeit in Washington und an der Seton Hall University in South Orange, NJ vor.

Hannah Spahn forscht zur Zeit als Gilder Lehrman Fellow am International Center for Jefferson Studies in Charlottesville, Virginia zum Thema Kosmopolitismus in der amerikanischen Kultur. Sie wird im Mai ans Kennedy-Institut zurückkehren. Johannes Völz trat zum 15. Dezember 2008 eine Stelle als Akademischer Rat am Lehrstuhl von Christa Buschendorf an der Universität Frankfurt an. Seit Oktober 2001 war er Mitglied der Abteilung Kultur gewesen, zunächst als studentische Hilfskraft, dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter – wir werden ihn sehr vermissen und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren Weg! Vertreten wurde Herr Völz nach seinem Ausscheiden von Simon Schleusener, der die Abteilung auch im kommenden Semester als wissenschaftlicher Mitarbeiter unterstützen wird. Im Februar hielt Herr Schleusener einen Vortrag zum Thema „Kino des Körpers: Wahnsinn und Normalität in John Cassavetes' A Woman Under the Influence“ im Deutsch-Amerikanischen Zentrum in Stuttgart.