Seite 6

Graduiertenkolleg - Seite 6

Allgemeine Bilanz des Graduiertenkollegs

Für das Graduiertenkolleg wurde ein interdisziplinäres Studienprogramm entwickelt, das sich von Anfang an bewährte und daher auch in den folgenden Durchgängen die Grundlage bildete, allerdings jeweils in personell leicht veränderter Zusammensetzung. In jedem der drei Durchgänge wurde von jedem der beteiligten Hochschullehrer zwei Lehrveranstaltungen übernommen, wobei jede Lehrveranstaltung interdisziplinär konzipiert war und daher von jedem Hochschullehrer auch eine entsprechende Reorientierung verlangte. Insbesondere innerhalb der Kolloquien wurde dabei auch immer wieder auf aktuelle Wünsche der Kollegiaten eingegangen, die sich im Übrigen zu bestimmten Anlässen auch selbst organisierten (Vorstellung des Kollegs beim Forschungstag der FU; Vorbereitung der internationalen Konferenz durch ein kooperativ erstelltes Arbeitspapier). Ich gehe nach übereinstimmender Meinung aller Beteiligten davon aus, dass das Studienprogramm wesentlich zur Vertiefung und Straffung der Promotionsphase beigetragen hat.

Das Kennedy-Institut ist gegenwärtig aufgrund des Ausscheidens mehrerer Hochschullehrer und der damit verbundenen Neubesetzung von drei Schlüsselprofessuren des Instituts personell nicht in der Lage, ein derartiges Studienprogramm auf der Promotionsebene anzubieten, plant aber nach dem Abschluß der Neubesetzungen einen Promotionsstudiengang im Anschluß an den neu eingerichteten M. A., der nach dem Vorbild des Studiengangs des Graduiertenkollegs konzipiert werden soll. Insofern kann davon ausgegangen werden, daß das Ziel des Kollegs, innovative Forschungs- und Lehrstrukturen anzustoßen, die auch über das Graduiertenkolleg hinaus Bestand haben, in diesem Fall realisiert werden kann.

 


zurück zum Inhaltsverzeichnis